Besuchen Sie uns auch auf Xing!
Philosophie Produkte Team Referenzen Spot-on Kontakt
Home


Wo wir mitwirken ...  
 



Bienen schützen – Pestizide verbieten!
Enquete des SPÖ-Parlamentsklubs zum Thema Bienensterben

Am 13. Mai 2013 veranstaltete der SPÖ-Parlamentsklub eine Enquete mit dem Titel „Bienen schützen – Pestizide verbieten!“. Geladen waren ImkerInnen, landwirtschaftliche ProduzentInnen, wissenschaftliche ExpertInnen sowie VertreterInnen aus Ländern, in denen bereits Pestizidverbote umgesetzt werden, um das Thema in seiner gesamten Breite zu diskutieren.

Nicht oft wirbelt ein Thema so viel Staub auf, wie das Bienensterben das in den letzten zwei Wochen getan hat. So wichtig es ist, dass diese Thematik nun so breit wahrgenommen wird, zeigten die Vorträge der Enquete erneut, dass die tragischen Dimensionen des Bienensterbens nicht erst seit kurzem bekannt sind. Außer Umweltorganisationen, engagierten WissenschafterInnen und ImkerInnen sucht auch die Politik längst nach Lösungen.

Verbot von Neonicotinoiden

Die ExpertInnen, die auf der Enquete referierten, zeichneten ein umfassendes Bild des komplexen ökologischen Gefüges sowie der Rolle und der Bedrohungen der Bienen in diesem. Einig war man sich auf der Enquete aber auch, dass diese vom Menschen verursachte ökologische Krise, wie die ImkerInnen sie gerade erleben, auch eine Chance sein kann. Nicht nur für ein Verbot der derzeit eingesetzten Neonicotinoide, sondern auch für bessere Zulassungsverfahren für Pestizide in der Zukunft und ein ökologischeres Herangehen an solche Fragen.

Noch im Mai 2013 hat die Europäische Kommission eine Verordnung zum teilweisen Verbot von Neonicotinoiden in der Landwirtschaft herausgeben.


nach oben    

» 30.01.2015 AusBildung
   bis 18 - Veranstaltung
» 14.10.2014 Konferenz
   Sozialschutz - Belgrad
» 23.09.2014 Ehrung
   für Kurt Gaßner
» 04.12.2013 Hearing
   Städtetourismus
» 13.05.2013
   Bienen-Enquete
» 27.11.2012
   Tourismus-Enquete
» KOOP AT-PL
   2007- 2009
» KOOP AT-BG
   2007-2009
 
 
 
 
 
 
 
 
 
IOS-Management        Babenbergerstraße 1        1010 Wien        +43-1-585 45 44        eMail: